Archiv für den Monat: Juli 2014

Medaillen für die Ruderer aus Mecklenburg-Vorpommern

Trainer Rene Burmeister darf stolz auf seine Sportler sein. Die Ausbeute der U23 Weltmeisterschaft in Varese kann sich mit zwei Bronzemedaillen durchaus sehen lassen. Die erste Medaille des Tages für M-V konnte Ole Daberkow gewinnen. Im Doppelvierer der Männer musste sich das deutsche Boot mit einer Zeit von 5:51min den siegreichen Schweizern (5:49min) und den zweitplazierten Ukrainern (5:50min) vorrang lassen.

Ole Daberkow bei der Siegerehrung im M4x- (Foto: Catrin Leiding)

Ole Daberkow bei der Siegerehrung im M4x- (Foto: Catrin Leiding)

Ebenfalls Bronze konnte Frauke Hacker im Frauenachter gewinnen. In einem hart umkämpften Rennen konnten die Deutschen auf der Ziellinie die Australier noch vom dritten Platz verdrängen. Ein Vorsprung von 0.09 Sekunden sicherte die Medaille. Siegreich waren hier die Amerikaner; Silber ging an die Briten.

Der Frauenachter mit Frauke Hacker bei der Siegerehrung (Foto: Catrin Leiding)

Der Frauenachter mit Frauke Hacker bei der Siegerehrung (Foto: Catrin Leiding)

Als erstes Rostocker Team musste die Mannschaft von Coach Rene Burmeister am Morgen im B-Finale des Männerzweiers an den Start. Bei idealen Ruderbedingungen fuhren Finn Knüppel und Malte Daberkow ein taktisch kluges Rennen und beenden ihre Weltmeisterschaft mit einem 7. Platz.
Im Doppelzweier erwischte Julia Leiding mit Partnerin Anna Götz einen guten Start. Bis zur Streckenhälfte fuhren beide gut um die Medaillenplätze mit. Danach verließen sie ein wenig die Kräfte und sie fielen zwischenzeitlich auf den 5. Platz ab. Im Endspurt holten sie noch einmal auf, doch wie im Vorjahr reichte es wieder „nur“ zum undankbaren 4. Platz.

Guter Start der Ruderer aus M-V

Die Ruderer aus Mecklenburg-Vorpommern haben bei der U23 WM in Varese einen guten Start hingelegt. Am Sontag heisst es für Julia und Anna im Finale die letztjährigen Weltmeister aus Rumänien zu bezwingen. Julia:“Wir hatten ein richtig gutes Rennen und haben für das Finale natürlich noch einiges vorgenommen. Wir wollen besser durch die zweiten 500m kommen und dann den Zielspringt noch betonter fahren“. Frauke und der Frauenachter konnten bereits am Freitag mit einem Sieg im Vorlauf das Ticket für das Finale lösen. Für Malte und Finn im 2- und Ole im 4x- geht es heute noch durch das Halbfinale, um dann auch morgen in die Medaillen mit eingreifen zu können.

1. Wettkampftag bei der U23 WM

Nachdem es in den letzten Tagen im italienischen Varese drückend heiß war, sorgte ein Gewitter am Mittwochabend für Abkühlung. Somit konnte Julia Leiding mit ihrer Mainzer Partnerin Anna Götz bei angenehmen Ruderwetter im Doppelzweier der U 23-Weltmeisterschaften an den Start gehen. Im Vorlauf trafen sie auf Rumänien, Norwegen und Italien. Das rumänische Boot übernahm vom Start weg die Führung, beide Athletinnen gewannen im vergangenen Jahr in Linz Gold mit dem rumänischen Doppelvierer. Das deutsche Team kämpfte gemeinsam mit der italienischen Mannschaft auf den ersten 1500m um den 2. Platz. Ein kräftiger Spurt reichte für Julia und Anna dann aus, um sich von den Italienerinnen abzusetzen. Mit Platz 2 und der zweitschnellsten Zeit aller Doppelzweier zieht der deutsche Doppelzweier direkt ins Finale ein.
Malte Daberkow und Finn Knüppel (Zweier ohne) waren am Start die Schnellsten. Diesen Vorsprung konnten sie bis zur 1000m Marke halten. Dann ließen die Kräfte leider nach. Die Crews aus Australien, Griechenland und Rumänien zogen an dem Boot aus MV vorbei. Damit muss die Mannschaft von Coach Rene Burmeister morgen im Hoffnungslauf erneut an den Start. Ole Daberkows Doppelvierer führte über lange Zeit das Feld an und wurde aber leider auf der Ziellinie von den Italienern eingeholt. Platz 2 reicht dennoch für den Einzug ins Halbfinale aus. Frauke Hacker (Achter) startete im Vorlauf gegen Polen und Weißrussland. Ein Start-Ziel-Sieg ermöglichte den direkten Einzug ins Finale.

Saisonhöhepunkt für die U23 Sportler

Heute Nachmittag haben in Varese (Italien) die U23 Ruderweltmeisterschaften begonnen. Die Eröffnungsfeier und die ersten Vorläufe sind bereits absolviert. Für den RRC ist Julia Leiding mit ihrer Mainzer Doppelzweierpartnerin Anna Götz dabei.

Anna Götz und Julia Leiding (v.l., Foto: Detlef Nülken)

Anna Götz und Julia Leiding (v.l., Foto: Detlef Nülken)

Julia ist in diesem Jahr aber nicht die einzige Ruderin aus Mecklenburg-Vorpommern in der U23 Nationalmannschaft. Julias Trainer Rene Burmeister betreute den Männer 2- mit Malte Daberkow (Olympischer Ruderclub Rostock) und Finn Knüppel (Schweriner Rudergesellschaft). Frauke Hacker (Olympischer Ruderclub Rostock) konnte einen Platz im Frauenachter ergattern und Ole Daberkow im Männer Doppelvierer.

Ruderer aus Mecklenburg-Vorpommern bei der U23 WM in Varese (v.l. Julia Leiding, Rene Burmeister, Frauke Hacker, h.l. Malte Daberkow, Finn Knüppel, Ole Daberkow; Foto: Detlef Nülken)

Ruderer aus Mecklenburg-Vorpommern bei der U23 WM in Varese (v.l. Julia Leiding, Rene Burmeister, Frauke Hacker, h.l. Malte Daberkow, Finn Knüppel, Ole Daberkow; Foto: Detlef Nülken)

Deutsche Studentenmeisterschaft 2014

Am Wochenende des 5. und 6. Juli fanden auf dem Maschsee in Hannover die deutschen Hochschulmeisterschaften der Ruderer statt. Das Team der Uni Rostock war mit 12 Sportlern vertreten, die in 4 Bootsklassen starteten.

Am Samstag starteten Sebastian Boldt, Paul Struszewski, Marten Maack, Johannes Weller und Steuerfrau Laura Karsten vom Rostocker Ruderclub im Gig Doppelvierer. Das Feld war, wie erwartet, stark besetzt. Unter den 20 gemeldeten Booten waren die Finalisten aus dem Vorjahr wieder vertreten, spannende Rennen waren zu erwarten. Nach einem etwas holprigen Vorlauf dominierte das Team Hoffnungslauf und Halbfinale. Im Finale kristallisierte sich für das Rostocker Boot schnell der dritte Platz heraus. In einem packenden Endspurt wurde der auf der 2. Position rudernden Mannschaft von der TU Dresden noch einmal Druck gemacht, es blieb allerdings bei einem souveränen 3. Platz für die Rostocker.

Erstmals ging auch ein Frauenboot für die Rostocker an den Start. Die Premiere glückte mit dem Einzug ins kleine Finale.

Hinten v.l.n.r.: Paul Struszewski, Marten Maack, Laura Karsten, Sebastian Boldt, Alexander Studt, Tom Spaniel Vorne v.l.n.r.: Jana Burkhardt, Christin Feldmann, Kristin Emmrich, Farah Kühne, Wiebke Hahne

Hinten v.l.n.r.: Paul Struszewski, Marten Maack, Laura Karsten, Sebastian Boldt, Alexander Studt, Tom Spaniel Vorne v.l.n.r.: Jana Burkhardt, Christin Feldmann, Kristin Emmrich, Farah Kühne, Wiebke Hahne

Bei der Siegerehrung sorgten die Rostocker wie im Vorjahr mit ihrer Vorliebe für Senf für allgemeine Erheiterung, da das Maskottchen der Mannschaft – ein 10l Eimer Bautzner Senf – wieder mit aufs Treppchen durfte.
Am Sonntag fanden die Rennen der Mixed Boote statt. Für Johannes Weller ging Alexander Stuth an den Start. Trotz des anstrengenden 1. Regattatages konnten sich beide Mixed Vierer im kleinen Finale platzieren und konnten so in einem Feld mit 31 Booten ein klares Zeichen setzen.

Das Team der Studenten bedankt sich beim RRC, der uns Bootshänger und Material zur Verfügung stellte. Ohne den Verein wäre ein so großes Team nicht möglich gewesen.

Weltcupfinale in Luzern

Beim Ruderweltcupfinale in Luzern konnte Julia Lepke mit dem Frauenachter den 4. Platz errudern. Wir gratulieren herzlichst und wünschen für die weitere Saison viel Erfolg.

Sommerfest beim RRC

Einladung zum Sommerfest!!

Wir möchten alle RuderInnen zum Sommerfest am 12.07.2014 um 18:00 Uhr einladen. Hoffentlich verbringen wir einen schönen Abend mit Musik und sommerlicher Atmosphäre.

Für das leibliche Wohl gibt es ein Wildschwein am Spieß und erfrischende Getränke.

Bitte tragt Euch bis zum 05.07. in unsere Teilnehmerliste ein !!!!

Unkostenbeitrag pro Person 10 EURO.

Heike Günther und Andre Oemcke

Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen in Rüdersdorf

Nach der erfolgreichen Qualifikation beim Landesausscheid durften zwei Doppelzweier vom Rostocker Ruderclub unser Land, Mecklenburg-Vorpommern, bei dem Bundesentscheid der Jungen und Mädchen in Rüdersdorf vertreten. Helen Kath und Matilda Kitzmann ruderten im Doppelzweier der Mädchen Jahrgang 2001/02. Ebenfalls im Doppelzweier waren Björn Kath und Samuel Rettig unterwegs. Traditionell wird sich am ersten Wettkampftag auf der Langstrecke gemessen. Über die 3000 Meter lange Strecke konnten Helen und Matilda einen sensationellen vierten Platz errudert. Mit Platz 25. gab es für die Jungs noch Luft nach oben. Am zweiten Wettkampftag werden dann mit einem Wettkampf in allgemeiner Athletik und Vielseitigkeit verbracht. Nach dem Ergebnis der Langstrecke wurden die Rennen für 1000 m gesetzt. Hier reichte es bei den Mädchen leider nur für den 6. Platz, während Björn und Samuel mit dem 2.Platz noch einmal ihren Willen unter Beweis stellten. Insgesamt hat die Ruderjugend von Mecklenburg-Vorpommern die 7. Platz deutschlandweit erkämpft. Jetzt geht es für die Mädchen und Jungen in die verdiente Sommerpause.