Feuerzangenbowlenfahrt 2017

Der Achter des RRC auf der Feuerzangenbowlefahrt 2017 (Foto: RRC)


Am 30.9.2017 lud der RRC zur traditionellen „Feuerzangenbowlenfahrt“ ein. Mit unseren Gästen aus Bergen und der HSG Uni Rostock trafen wir uns um 9 Uhr im Bootshaus. Nach kurzer Beratung entschieden wir, dass die Windverhältnisse eine Befahrung des Breitlings zuließen. Heike teilte die Bootsbesatzungen ein und kurz darauf legten 20 Ruderkameraden in vier Booten vom Steg ab.
Nach einer kurzen Pause „über dem Warnowtunnel“, die wir nutzten um unseren Flüssigkeitshaushalt mit rudertypischen Getränke aufzufüllen, passierten wir die Fähranleger im Überseehafen und fuhren weiter auf den Breitling. Die Wasserverhältnisse wurden schwieriger, doch pünktlich zur Mittagszeit erreichten wir den Strand am Schnatermann. Wolfgang transportierte mit seinem Motorboot dankenswerter Weise wieder unsere Verpflegung zum Ziel unserer Ausfahrt. Bei strahlendem Sonnenschein gab es eine Runde isotonische Getränke. Gerd hatte den traditionellen Erbseneintopf mit Kassler vorbereitet, der allen hervorragend schmeckte. Nach dem Essen wurde am Strand die Feuerzangenbowle zubereitet. Wie der Name dieser Veranstaltung unschwer erkennen lässt, ist dies ein wesentlicher Programmpunkt. Inzwischen bekamen wir Besuch von weiteren Mitgliedern, die als Verkehrsmittel das Fahrrad oder den PKW gewählt hatten.

Die Pause beim Schnatermann (Foto: RRC)


Gegen 15 Uhr machten wir uns auf den Rückweg. Im Bootshaus hatten fleißige Helfer bereits die Kaffeetafel zum Ausklang dieses Tages vorbereitet. Wir bedanken uns bei allen fleißigen Helfern, die zum Gelingen der diesjährigen Feuerzangenbowlenfahrt beigetragen haben.

Der Rückweg im Doppelzweiter dauerte etwas länger (Foto: RRC)

Text: Wolfgang Krutzke

WM Sarasota / Florida – B-Finale


Bei kräftigem Seitenwind starteten Julia Leiding und Partnerin Carlotta Nwajide im B-Finale der Doppelzweierkonkurrenz. Auf der ersten Streckenhälfte konnte die junge Crew an der Spitze des Feldes mitfahren, musste nach 1400m jedoch den Kontakt zur Spitzengruppe abreißen lassen und passierte als Vierter die Ziellinie. „Bis 1400m sind wir ein sehr gutes Rennen gefahren, danach wurde es richtig schwer. Es waren hier die härtesten Rennen meiner Ruderkarriere, wir haben viele kleine Schritte nach vorn gemacht, doch der Abstand zur absoluten Weltspitze ist noch groß.“ meldete sich die RRC-Sportlerin nach dem Rennen aus Sarasota.
Im wohlverdienten Urlaub kann sich Julia Leiding von den Strapazen der langen Saison erholen, danach wird Heimtrainer Rene Burmeister mit ihr das Ergebnis auswerten und schauen, was in Hinblick auf die kommende Saison verändert werden kann.

Der Artikel der NNN.

Text: RRC

WM in Sarasota / Florida – Halbfinale

Der Frauendoppelzweier bei der WM Vorbereitung in Ratzeburg (Foto: DRV/Schwier)


Als Außenseiter ging heute der Frauendoppelzweier mit Julia Leiding und Carlotta Nwajide  auf Bahn 6 ins Halbfinale A/B. Doch mit dieser Rolle wollte sich die junge Crew nicht zufrieden geben und ging als erstes Boot über die 500m-Marke. Im Streckenverlauf wurde das deutsche Boot von Frankreich, Litauen und den USA eingeholt, doch Julia und Carlotta ließen den Kontakt zu diesen Booten,  die im vergangenen Jahr im Olympiafinale starteten,  nicht abreißen. Italien konnte auf den letzten Metern sich in diesen Kampf einschalten und wurde mit neun Hundertstelsekunden Vierter vor dem deutschen Boot.

Anschließend  äußerte sich Julia zufrieden zum Rennverlauf: „Es war unser bestes Rennen der Saison, alles was wir vorab besprochen hatten, konnten wir im Rennen umsetzen“.

Am Sonntag trifft unser Doppelzweier im B-Finale (15.05 Uhr) auf Italien, Schweden, Tschechien, Niederlande und Griechenland.

Rennvideo

Text: RRC

WM in Sarasota / Florida – Halbfinaleinzug gesichert

Julia und Carlotta am Start (Foto: DRV/Seyb)

Nach zehn Wochen intensiven Trainings ging am Montag die Startampel für Julia Leiding und Carlotta Nawjide bei der WM in Florida auf grün. Gewohnt schnell starteten beide in das Rennen und konnten bis zur 1000m-Marke gut an der Spitze des Feldes mitfahren. Gesundheitlich leicht angeschlagen, musste das Team aus Rostock und Hannover auf der zweiten Streckenhälfte die Konkurrenz ziehen lassen. Damit führte der Weg für den Frauendoppelzweier über den Hoffnungslauf am Mittwoch, was bei schwülwarmen Temperaturen eine zusätzliche Herausforderung für die Sportler darstellte.
Auch im Hoffnungslauf kam die Mannschaft gut vom Start weg und führte bis zur Streckenhälfte das Feld an. Nach 1000m entfachte ein enger Bord-an-Bordkampf zwischen dem deutschen, schwedischen und niederländischen Team. Am Ende siegte Niederlande knapp vor Schweden und der jungen deutschen Crew, die sich mit dem dritten Platz den Einzug unter die 12 besten Doppelzweier sicherte.

Rennvideo

Text: RRC

Ocik & Co. wollen die WM rocken – Leiding und Nwajide haben „105-Prozent-Ziel“

Der Deutschland-Achter mit dem für die Schweriner Rudergesellschaft von 1874/75 startenden Schlagmann Hannes Ocik aus Rostock ist bei den 47. Weltmeisterschaften ab morgen in Sarasota (Kalifornien) nach fünf Siegen in fünf Saisonrennen klarer Favorit.

Im Team des amtierenden Europameisters und Weltcup-Gesamtsiegers wird auch gar nicht in Abrede gestellt, dass schon der zweite Platz als Niederlage empfunden werden würde. „Wir sind hierher gefahren, um Weltmeister zu werden“, sagt Ocik, der schon zweimal (2013 und 2015) „Vize“ war. „Das ist unsere eigene Erwartungshaltung. Wir haben Bock, zwei Rennen noch mal richtig zu rocken.“ Sprich den Vorlauf und das A-Finale zu gewinnen. Womöglich in den Hoffnungslauf zu müssen, ist nicht vorgesehen.

„Wir hatten nach dem Weltcup-Finale in Luzern drei Trainingslager, da sind wir noch ein Stück fitter, die Bewegungsabläufe an Bord noch exakter geworden, konnten wir auch in der Feinabstimmung weitere Fortschritte erzielen“, weiß der 26-Jährige das große Selbstvertrauen zu begründen.

Malte Daberkow vom Olympischen Ruder-Club Rostock ist als WM-Ersatzmann vor Ort. In seinem ersten Männer-Jahr war die Hügelregatta Mitte Mai in Essen der bislang letzte „richtige“ Auftritt des 23-Jährigen. „Es gab Momente, wo ich durchhing, aber ich habe mir immer wieder gesagt, ich bin froh, dass Trainer Uwe Bender mir die Chance gibt, dabeizusein, und ich versuchte, mich auch ohne Wettkampfpraxis technisch und physisch zu steigern“, so Malte.

In Sarasota haben er und sein Kompagnon René Stüven (RV Emscher Wanne-
Eickel/Herten) rund um die Uhr Bereitschaft: „Unsere Aufgabe ist es, die ganze Zeit im Training an der Strecke einsatzbereit zur Verfügung zu stehen. Wir sind nur für die anderen Boote da.“

Julia Leiding (23) vom Rostocker Ruder-Club bildet schon die gesamte Saison über mit Carlotta Nwajide (22/Hannover) ein „Paar“. Die beiden Youngster, bereits 2012 in Plovdiv gemeinsam Junioren-WM-Dritte im Doppelzweier, starteten 2017 nie ohne einander, wurden Vierte der EM und (im Doppelvierer) beim Weltcup in Poznan. Hinzu kam, dort wieder zu zweit, Platz zehn beim WC in Luzern.

Das Duo Leiding/Nwajide hat sich für Sarasota viel vorgenommen. „Wir sind in der Vorbereitung rudertechnisch viel besser zusammengekommen, haben entscheidende Schritte machen können. Zudem fühle ich mich so fit wie nie. Deshalb wollen wir ins A-Finale und nicht bloß ganz gut mitfahren, sondern vor allem die Konkurrenten, die beim Weltcup in Luzern im B-Finale vor uns lagen (Italien, Griechenland, Tschechien – d. Red.), diesmal hinter uns lassen“, sagt die Niedersächsin.

Auch sie befinde sich „in einem sehr guten Zustand“, versichert Julia und ergänzt: „Das A-Finale ist unser 105-Prozent-Ziel. Sollten wir das schaffen, wäre das phänomenal. Dafür müssen wir aber über uns hinauswachsen.“

Und sehr schön formuliert die Rostockerin, worauf sich ihr Optimismus gründet, dass das erreicht werden kann: „Weil wir uns im Boot gegenseitig den Rücken frei halten und wie eine Fahrradkette ineinander übergehen.“

Autor: Peter Richter/NNN – Originalartikel

Letztes Wochenende vor der Weltmeisterschaft

Alle sind sie gestern im Laufe des Tages ausgeflogen an der Ruderakademie Ratzeburg: Einmal noch durften die Mitglieder der deutschen Nationalmannschaft nach Hause, Montag geht es in die USA. Zwei Wochen hat das dritte und letzte Trainingslager in Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften vom 24. September bis 1. Oktober in Sarasota (Florida) gedauert. Und wie immer während so einer langen Kasernierung namens Unmittelbare Wettkampf-Vorbereitung (UWV) lag stets der Lagerkoller auf der Lauer. Erst recht, da es auch noch häufig regnete,
meist windig und kalt war. Aber die Betroffenenwussten sich auch diesmal wieder zu helfen, zumal sie ja nicht eingesperrt waren. Hannes Ocik (Schweriner Rudergesellschaft von 1874/75) besuchte zwischendurch „die Hochzeit meines großen Halbbruders Christian in Satow“. Das Team Deutschland-Achter, dessen Schlagmann er ist, unternahm vorige Woche einen Ausflug nach Warnemünde, war auf einer Rennyacht segeln. Einmal lud die Familie von Besatzungsmitglied Torben Johannesen (Bergedorf) zum Abendessen. Und im Camp in Völkermarkt (Österreich) „sind wir einen Tag auf einen über 2000 Meter hohen Berg, den Hochobir, gekraxelt“, erzählt WM-Ersatzmann Malte Daberkow (ORC Rostock). Julia Leiding vom hiesigen RRC und ihre Doppelzweier-Partnerin Carlotta Nwajide (Hannover) gehen durchaus auch mal getrennte Wege. „Bei drei Trainingslagern ist es unumgänglich, dass man seinen Rückzugsraum braucht. Und ich finde, wir verstehen uns eher sogar besser, wenn wir nicht die ganze Zeit aufeinander hocken“, sagt Carlotta, während Julia noch davon schwärmt, wie sie und ihre „Kolleginnen“ Daniela Schultze (Potsdam) und Annekatrin Thiele (Leipzig) im Camp in Weißensee (Österreich) Tandem Gleitschirmfliegen ausprobierten.

Hannes Ocik, Malte Daberkow und Julia Leiding (von links) (Foto: Peter Richter/NNN)


Abwechslung war stets willkommen, wenngleich harte Arbeit im Vordergrund stand. Am Donnerstag fanden noch die üblichen Relationsrennen statt: Der Achter „duellierte sich“ mit dem Doppelvierer, bei den Frauen trat der Doppelzweier gegen den Zweier ohne an. Nach einem letzten Training endete gestern die UWV, ging es noch mal in ein entspanntes Wochenende, bevor die Konzentration den nächsten Herausforderungen gilt: der Zeitverschiebung (Florida ist Deutschland sechs Stunden hinterher), den hohen Temperaturen und nicht zuletzt dem langen Flug. „Wir sind angehalten, Kompressionsstrümpfe zu tragen. Wir hätten auch die Möglichkeit, Schlafmittel und Thrombose- Spritzen zu bekommen, das habe ich für mich aber abgewählt“, so Julia Leiding. Hannes Ocik will an Bord ebenfalls nicht schlafen und auch nach der Landung noch möglichst lange aufbleiben. Sein Motto lautet: „Kaffee trinken, Cola trinken, Schlaf
verschieben“. Er sei ja in Sachen Jetlag relativ erfahren, so der Vize-Olympiasieger von Rio de Janeiro 2016, und hoffe, dann „innerhalb von zwei Tagen den Rhythmus zu finden. Wichtig ist, dass wir alle erst mal körperlich und geistig ankommen. Zumal uns in Florida etwa 30 Grad erwarten.“ Montag um13.40 Uhr hebt die Mannschaft des Deutschen Ruderverbandes mit dem Flug Lufthansa LH 482 von Frankfurt am Main ab und landet um 18 Uhr Ortszeit in Tampa. Also 24 Uhr
MESZ.

Text: Peter Richter (NNN)

Feuerzangenbowlefahrt 2017

Aufruf an alle Freunde der Traditionsveranstaltung:

Termin : 30.09.2017
Treffpunkt : 09:00 Uhr
Ruderbootshaus
Unkostenbeitrag pro Teilnehmer : 5 EURO

Bitte tragt Euch bis zum 25.09.2017 in die Teilnehmerliste ein !!!

Das Organisatorenteam

Drei Tage wehte der Dannebrog auf der Warnow

Vom 24. August bis zum 27. August weilten Gäste aus Dänemark im Bootshaus des Rostocker Ruderclubs: neun Ruderinnen aus Kopenhagen – die meisten vom Hellerup Dameroklub.
Am Freitag ruderte die Gruppe bei gutem Wetter zum Schnatermann, nahm dort einen Imbiss und ruderte dann zurück zum RRC-Bootshaus. Am Abend folgte ein Ausflug in die Rostocker Innenstadt.

Ausfahrt zum Schnatermann am Freitag (Foto: Druckrey)


Am Sonnabend sicherten drei Ruderkameraden nach dem Frühstück den Transfer der Gruppe nach Kessin zum ORC. Beim Olympischen RC wurden die „Bützow“ und die „Challenge Day“ ausgerüstet und es folgte eine Ruderfahrt nach Schwaan mit Pausen in Papendorf und unter der Schwaaner Eisenbahnbrücke.

Die dänichen Ruderinnen genossen die Zeit an der Ostseeküste (Foto: Druckrey)


In Schwaan wurde das Quartier im Ausbildungszentrum Bützower Strasse aufgebaut und am Nachmittag bis Werle bei Schwaan mit Eispause auf dem Campingplatz gerudert. Abendessen gab es im Deutschen Haus nahe der Kirche. Die Auswahl für Essen und Trinken und der gute Geschmack fanden Anklang bei den dänischen Ruderinnen.
Der Sonntag lief routiniert ab. Zurückrudern zum ORC. Boote einlagern und die Reste der beiden Frühstücke als Picknick essen. Diesmal dann mit dem Transfer direkt zum Fährkai im Überseehafen.
Dank an Dagmar und Hans für die Bereitung des Frühstücks am Freitag und Sonnabend.

Das Gruppenfoto darf natürlich nicht fehlen (Foto: Druckrey)


Text: Wolfgang Krutzke
Fotos: Hans Druckrey

Trainingslager Weißensee

Julia im Trainingslager (Foto: privat)

Vor 10 Tagen sollte es für mich wieder mit der Frauen Skull Nationalmannschaft ins Trainingslager nach Weißensee, Österreich gehen. Dort werden wir 17 Tage lang jede Menge Ruderkilometer, Minuten im Kraftraum und auf dem Rad verbringen. Dabei fehlen darf natürlich nicht ausreichend Gymnastik und Physiotherapie.
Hier direkt am Weißensee, umgeben von Bergen lässt es sich besonders gut trainieren. Ideale Wasserbedingungen und eine top Unterbringung lassen die Trainingstage wie im Flug vergehen. Das eine oder andere Abenteuer auf dem Rad (nach einem Gewitter mit mehr als 30 umgestürzten Bäumen) ließ auch nicht auf sich warten. Wenn wir mal nicht trainieren genießen wir die Sonne auf den Liegen direkt am Steg mit einem kleinen Eis und schwimmen eine kleine Runde im See.

Text: J. Leiding