4-fach Meisterschaften Münster 2022

Nach Münster zog es dieses Jahr Ruderer verschiedenster Altersklassen, zur 4-fach Meisterschaft, aus Hochschul-, Großboot-, Masters- und Para Meisterschaft.
Mit kleiner Truppe aber großer Vorfreude auf die Rennen der 3 Wettkampftage. 1000m galt es auf dem Aasee für alle Sportler zu überwinden.

Bei den Masters traten Jan und Axel an. Beide konnten sich am Freitag für die Finale am Samstag qualifizieren. Axel schaffte den Finaleinzug außerdem zusammen mit Dirk aus Neuruppin im 2x C und 2x D.
Der couragierte Endspurt kostete Jan jedoch viel Kraft, sodass es am Samstag am Ende Platz 5 für ihn hieß.
Axel konnte sich in einem Spannenden Lauf den zweiten Platz erkämpfen!
Zusammen mit Dirk kam er außerdem sowohl im Masters 2x D als auch Masters 2x C, auf den 4. Platz.

Bei den Studenten starteten Hanna und Esther im Doppelzweier. Nach holprigem Vorlauf gelang am Samstag der Einzug ins A-Finale. Hier hieß es am Ende Platz 5. Als Regatta Neulinge in einem starken Feld, waren sie mit dem Ergebnis dennoch sehr zufrieden.

Am Sonntag ging es dann für Hanna und Tim in den Challenge Rennen im 1x an den Start.
In einem durch zahlreiche Verzögerungen gekennzeichneten Vorlauf, konnte Tim sich letztlich für das B-Finale qualifizieren, in dem er als zweiter die Ziellinie überquerte.
Hanna musste nur die Marburgerin ziehen lassen und erkämpfte vor Heidelberg Silber!
Lea komplettierte die Rostocker Mannschaft. Sie trat bei der Großbootmeisterschaft im leichten 2x und 4x an.
2 Starts hieß am Ende auch 2 Medaillen für Sie! Sowohl im 2x als auch 4x war die Silber die Belohnung.
Zufrieden blicken wir auf ein anstrengendes, aber erfolgreiches Wochenende zurück!

Text und Fotos: RRC/MM

Axel, Bobby und Dirk erfolgreich in Werder

Am vergangenen Wochenende stand das DRV Masters Championat in Werder an der Havel an.
Axel ging im 2x der Altersklasse C und zusammen mit Dirk aus Neuruppin im Doppelzweier D an den Start. In beiden Rennen konnte er sich mit einem zweiten Platz für das Finale qualifizieren. Aufgrund des engen Zeitplans musste sich für ein Rennen entschieden werden im Doppelzweier mit Dirk hieß es schließlich Platz 2!
Ähnlich sah es am Sonntag aus. Als Vorlaufsieger im Einer D und Doppelzweier E zusammen mit Bobby, musste sich wieder entschieden werden, welches Finale gefahren werden soll.
Erneut gab Axel dem Doppelzweier den Vorzug, was mit einer Silbermedaille belohnt wurde.Wir drücken schon die Daumen für die Euro Maters Regatta in Bled am kommenden Wochenende!

Text und Fotos: RRC/MM

Kurs Bundeswettbewerb

Alle drei Boote des RRC, die sich für den diesjährigen Bundeswettbewerb qualifizieren wollten, schafften dies am Wochenende mit Bravour.

Elaine, Maja, Pepe, Paul und Steuermann Paul, gewannen die Rennen im Mixed 4x+ der 13/14-Jährigen, sowohl auf der Langstrecke als auch auf 1000m konnten sie sich gegen alle Konkurrenten aus MV, Hamburg, Niedersachsen und Bremen durchsetzen.
Mika und Johann hatten es als Altersklasse 12 im Doppelzweier der 12/13-Jährigen größtenteils mit älterer Konkurrenz zu tun. Nichtsdestotrotz mussten sie sich am Ende nur einem Doppelzweier aus Schwerin knapp geschlagen geben und erruderten sich einen starken zweiten Platz.
Friis konnte sich deutlich den Landesmeistertitel im leichten Einer der Altersklasse 13 sichern und komplettiert so die Mannschaft des RRC beim Bundeswettbewerb vom 7. bis 10.7. in Bremen.

Text und Fotos: MM/RRC

Richard Wecke ist von Bord gegangen

Richard beim Weltcup in Schweden (Foto: privat)

Richard Wecke, ehemaliger Bundestrainer in Ratzeburg ist am 11.05.2022 im Alter von 80 Jahren verstorben. Richard hat das Leben vieler ehemaliger Leistungssportler des RRC (z.B. Rene Burmeister und Martin Bahls) maßgeblich beeinflusst. Wir wollen hier auf den Post der Webseite des Ratzeburger Ruderclubs zu Richards Leben verweisen und an ihn erinnern:

Richard war ein weltbekannter Rudertrainer, der viele Jahre an der Ruderakademie Ratzeburg erfolgreich gearbeitet hat. Er hatte seine Ruderlaufbahn beim Ruderclub der DHfK Leipzig begonnen und war von Haus aus ein „gelernter, aber zu groß gewordener“ Geräteturner.
Er studierte an der Deutschen Hochschule für Körperkultur und Sport (DHfK) in Leipzig und schloss als Diplomsportlehrer mit dem Spezialgebiet Wasserfahrsport ab. Seine folgende Trainerlaufbahn in Dresden war durch eine Sternstunde gesegnet:

Bei den Olympischen Spielen in Montreal von 1976 war das Frauenrudern zum ersten mal bei Olympia zugelassen. Das erste Olympische Frauenrennen der Geschichte, der Vierer mit Steuerfrau, gewann Richards Mannschaft aus Dresden.
Er hatte seitdem eine sehr gute Verbundenheit mit „seinen Frauen“ von 1976.

Richard wechselte 1977 nach einer erfolgreichen Ruderweltmeisterschaft seinen Lebensmittelpunkt, von Dresden in der DDR, nach Ratzeburg in der Bundesrepublik Deutschland. Er wurde Leiter der Ruderakademie Ratzeburg und arbeitete neben der Betreuung von Nationalmannschaftsbooten im konzeptionellen Bereich des DRV. Nach der Wiedervereinigung war Richard vor allem im U23 Bereich der Skuller ein sehr erfolgreicher Trainer. Er hatte in jedem Jahr zu den U23 Weltmeisterschaften Medaillen- und besonders Goldmedaillen Erfolge.

Er war in der Ruderakademie ein loyaler Trainerkollege, als Leiter der Ruderakademie und später als verantwortlichen Bundestrainer der Skull Männer. Damit sorgte er für den Nachwuchs, um die jahrelangen Erfolge der deutschen Skuller  zu sichern. Sein Engagement in der Bundeswehr Sportfördergruppe der Skuller war für Richard ein Arbeitsmittelpunkt. Nicht wenige Ruderer und Ruderinnen vom Ratzeburger Ruderclub, die Richard betreute, hatten auch den Weg in die Nationalmannschaftsboote gefunden.

Diese Arbeit kann man nicht genug würdigen. Wenn wir an Richard Wecke denken, so bleibt er uns als ein bescheidener und zurückhaltender Kollege, der in seiner Arbeit als Trainer sehr akribisch und mit dem Blick für das Detail bekannt war, in Erinnerung.

Richard war ein großer seines Faches!

Text: Lothar Trawiel (ehemaliger Leiter der Ruderakademie Ratzeburg und Bundestrainer) und Thomas Lange
Foto: privat

Erfolgreiches Wochenende in Rüdersdorf

Ein voller Erfolg war das vergangene Wochenende für den Rostocker Ruder-Club bei der Frühjahrsregatta in Rüdersdorf. In allen Altersklassen wurden hervorragende Ergebnisse erzielt, angefangen von den 10-Jährigen bis hin zu den Masters Ruderern.

Bei schönstem Wetter gingen die Sportler auf Strecken von 300m – 1500m bei der Normalstrecke und 3000m bei der Langstrecke.
Auf allen Distanzen konnten sich die RRC Sportler vordere Platzierungen sichern!

Text und Fotos: RRC/MM

Langstrecke Kessin

Bei bestem Wetter räumte der RRC beim Saisonkontakt in Kessin in allen Altersklassen ab!
Mit insgesamt 17 Sportlern war der Rostocker RC am vergangenen Samstag in Einern und Doppelzweiern bei der 3000 bzw. 6000m Langstrecke vertreten.
Am Ende war häufig ein Platz auf dem Podest der Lohn.

Insgesamt vier 3. Plätze für Paul bei den Jungen 1x der elf- und zwölf-Jährigen11/12, Ferdinand und Benjamin bei den Jungen im Doppelzweier der gleichen Altersklasse, Elaine bei den vierzehnjährigen Mädchen im Einer und Paul bei den Jungen im gleichen Alter gab es zu verzeichnen.
Einen 2. Platz erruderten sich Emil und Friis im Doppelzweier der Jungen im Altern von 12 und 13 Jahren, Maja im Mädcheneiner der Vierzehnjährigen und Sontje in gleichen Bootsklasse der Zwölfjährigen.

Sieg hieß es am Ende für Mika und Johann im Doppelzweier der elf- und zölfjährigen Jungen und Pepe im Jungeneiner der Dreizehnjährigen.
Nach den im Anschluss abgelegten Technikstufen endete ein erfolgreicher Tag. Die Boote warten bereits auf dem Anhänger für die nächste Veranstaltung: Am kommenden Wochenende geht es zur Regatta nach Lübeck!

Text und Photos: RRC/MM

Anrudern bei „April Wetter“ erfolgreich


Am vergangenen Samstag trafen sich bei saisontypischer Wetterlage, „April Wetter“, die Mitglieder des Rostocker RC zum traditionellen Anrudern im Bootshaus, um die Wasser- und Rudersaison offiziell einzuläuten. Aufgrund der beschlossenen Lockerungen für den vereinsbasierten Sport, können die Ruderinnen und Ruderer nun optimistisch in die sportliche Saison 2022 schauen, die hoffentlich Training wie auch Wettkämpfe nahezu uneingeschränkt dauerhaft ermöglichen sollte. Trotz einer frischen Brise bis hin zu starken Winden aus westlicher Richtung formierten sich zwei Rudermannschaften in der jeweils größten Bootsklasse, im Gig-Achter, zu einer gemeinsamen Ausfahrt. Mit einer guten Handbreit Wasser in der Bilge kamen die beiden Achter von ihrer welligen Ausfahrt zurück. Gestärkt wurde sich im Anschluss bei frisch gebackenem Kuchen und Heißgetränken. Ein ganz großer Dank an die fleißigen Kuchenbäcker!

Text und Fotos: RRC/FZ